Tödliche Schlangenarten in Australien

Schlangen sind ein sehr wichtiges Thema bei einer Reise nach Australien, da es sowohl extrem giftige, als auch völlig harmlose Exemplare gibt. Daher ist es notwendig sich über die verschiedenen Arten zu informieren, um Gefahren einschätzAustraliaen zu können und im Ernstfall angemessen reagieren zu können. Es wird von Einheimischen empfohlen die Schlange, im Fall eines Bisses, einzufangen, um eindeutig festzustellen um welche Schlange es sich handelt und das richtige Gegengift auswählen zu können. Auch schnell ein Bild mit dem Smartphone zu machen kann helfen. Dies wird jedoch nicht geraten um Angst zu verbreiten, sondern ist nur als ganz normaler Vorsichtshinweis gemeint.

In Australien finden sich die giftigsten Schlangen der Welt, wovon einige nun hier vorgstellt werden.

Die giftigste Schlange der Welt ist die Inland Taipan, oder auch Fierce Snake genannt. Sie ist zum Glück eher selten anzutreffen, da ihr Lebensraum hauptsächlich unbewohnt und abgelegen ist. Die rund zwei Meter lange Schlange ist nicht aggressiv, sondern beißt nur wenn sie in die Enge getrieben wird. Ohne Gegengift ist ein Biss von ihr nach 45 Minuten tödlich, er enthält genug Gift um über 200 Menschen töten zu können.

Die berühmte Death Adder (Todesotter) flüchtet im Gegensatz zur Inland Taipan eher selten vor Menschen, weshalb sie im ganzen Osten und an der Südküste Australiens anzutreffen ist. Die Schlange ist circa 50 cm lang, zum Glück bewegungsfaul und leicht zu identifizieren. Der Biss kann lebensgefährlich sein, es gibt jedoch eine relativ hohe Chance ein Gegengift zu erhalten.

Zu den ungiftigen, aber trotzdem tödlichen Schlangen Australiens gehören die Würgeschlangen, wie zum Beispiel die Python. Ihre Artenvielfalt ist groß und weit verbreitet. Auf anderen Kontinenten der Welt sind sie noch wesentlich größer, aber die bis zu 4 Meter langen und bis zu männlich Oberarm dicken Schlangen sind dennoch sehr furchteinflößend. Sie sind oft auf Campingplätzen und Hostels anzutreffen, da sie an die Menschen gewöhnt sind, was sie noch gefährlicher macht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *